Vielfältige Möglichkeiten und Materialien

Als Standard zum Füllen von „Löchern“ und Zahnhartsubstanzverlusten verwenden wir  zahnfarbene keramikverstärkte Kunststoffe auch Composite genannt. Diese werden in einem aufwendigen Verfahren mit dem Zahn „verklebt“  und für eine ansprechende Optik und lange Haltbarkeit im Schichtverfahren nach Prof. Ivo Krejci modelliert. Wie bei vielen Dingen die „geklebt“ werden, ist es wichtig, dass keine Feuchtigkeit während der Verarbeitung eindringt, deshalb verwenden wir auch hier wieder den Spanngummi und lassen die Watterollen weg.

Moderne, langlebige Materialien

Wer gerne ein Füllungsmaterial haben möchte, welches sich durch eine unübertroffene Haltbarkeit auszeichnend, der trifft mit einer laborgefertigten Einlagefüllung (Inlay) aus Gold oder Keramik die richtige Wahl.

Zementfüllungen verarbeiten wir auf Wunsch auch weiterhin.

 

 

 

Bildnachweis:

Bild 1: Different dental instruments and tools, VGstockstudio, shutterstock 268735484
Bild 2: Girl patient with protection glasses, Vadim Martynenko, shutterstock 298052471