Wurzelkanalbehandlung

Die Wurzelkanalbehandlung wird immer dann notwendig, wenn ein Zahnnerv nicht mehr erhalten werden kann oder dieser abgestorben ist. In beiden Fällen ist es für den Erfolg ausschlaggebend den Wurzelkanal zu befreien von Gewebsresten und Keimen. Für dieses Ziel deckt man den Zahn idealerweise immer mit einem Spanngummi (Kofferdam)  ab, um den Zutritt von Flüssigkeiten in und aus der Mundhöhle zu vermeiden. Zur Bestimmung der Länge des Wurzelkanales kann ein Röntgenbild zu Hilfe genommen werden (Kassenstandard) oder es wird ein Gerät verwendet, welches über Impedanzmessungen ohne den Einsatz von Strahlung das Ende des Wurzelkanales mit einer bis zu 95% Wahrscheinlichkeit anzeigt.

Wurzelkanalaufbereitung

Auch bei der Wurzelkanalaufbereitung ist es sinnvoll Ultraschall anzuwenden, um die desinfizierenden und reinigenden Spüllösungen besser zu verteilen und den antimikrobiellen Effekt zu nutzen. Für Wurzelkanäle mit einem ungeraden Verlauf ist die Crown- down- Technik mit flexiblen NiTi- Feilen unser Mittel der Wahl. Diese passen sich dem Kanalverlauf an und sorgen somit für eine bessere Reinigung. Für wurzelkanalbehandelte Zähne, die durch zurückgebliebene Gewebsreste verfärbt sind, kann ein internes Bleaching zum Aufhellen beitragen, ohne das der Zahn gleich überkront oder durch ein Veneer versorgt werden muss.

 

 

 

 

 

Bildnachweis:

Bild 1: Close up of gloved hand, wavebreakmedia, shutterstock 243995230
Bild 2: Gloved hand holding probe, milosljubicic, shutterstock 167979077