Früherkennung und Behandlung

Die Verwendung von Ultraschall zur Entfernung von weichen und harten Belägen unterhalb den Zahnfleisches ist nicht nur die schonendere Methode zur Behandlung einer Parodontitis, sondern hat auch noch zusätzlichen einen gewünschten antimikrobiellen Effekt. Die Bakterien in der Zahnfleischtasche und im umliegenden Gewebe herum, bewirken durch Ausschüttung von Giften den Knochenabbau der im finalen Stadium zum Zahnverlust führt.

Chronische bakterielle Infektionen

Bei einer schweren oder behandlungsresistenten Parodontitis können zur Unterstützung Medikamente zur Bakterienbeseitigung (Antibiotika, Chemotherapeutika)  eingesetzt werden. Hilfreich kann es hierbei sein durch eine Keimbestimmung zu wissen, mit welchen Bakterienstämmen man es zu tun hat, um gezielt Präparate einzusetzen.

Bildnachweis:

Bild 1: Parosonde, shutterstock
Bild 2: dentist holding molar,dental concept, ponsulak, shutterstock 123375616