Blutdruckmessgerät

Patienten mit medikamentös eingestelltem Bluthochdruck, profitieren wenn sie eine gute Mundgesundheit haben. Die Ergebnisse der Analyse, basierend auf einer Überprüfung der medizinischen und zahnmedizinischen Untersuchungsberichten von mehr als 3.600 Menschen mit hohem Blutdruck, zeigen, dass Personen mit gesünderem Zahnfleisch einen niedrigeren Blutdruck haben und besser auf blutdrucksenkende Medikamente ansprechen, im Vergleich zu Personen mit Zahnfleischerkrankung.

In Anbetracht der Ergebnisse sagen die Forscher, dass Patienten mit Parodontitis eine genauere Überwachung des Blutdrucks rechtfertigen könnten und Patienten mit diagnostiziertem Bluthochdruck von einer Überweisung an einen Zahnarzt profitieren würden.

Der angestrebte Blutdruckbereich für Menschen mit Bluthochdruck liegt nach den neuesten Empfehlungen der American Heart Association / American College of Cardiology unter 130/80 mmHg. In der Studie hatten Patienten mit einer schweren Parodontitis einen systolischen Druck, der im Durchschnitt 3 mmHg höher war als bei Patienten mit guter Mundgesundheit. Der systolische Druck, die obere Zahl in einem Blutdruckwert, zeigt den Blutdruck an den Wänden der Arterien an. Die scheinbar kleinen 3 mmHg-Unterschiede ähneln der Blutdrucksenkung, die durch Verringerung der Salzaufnahme um 6 Gramm pro Tag erreicht werden kann (dies entspricht einem Teelöffel Salz oder 2,4 Gramm Natrium), sagten die Forscher.

Das Vorhandensein einer Parodontitis erhöhte die Lücke bei Patienten mit unbehandelter Hypertonie noch weiter auf bis zu 7 mmHg. Blutdruckmedikamente verengten die Lücke auf 3 mmHg, konnten diese jedoch nicht vollständig beseitigen. Dies deutet darauf hin, dass eine Parodontitis die Wirksamkeit der Blutdrucktherapie beeinträchtigen kann.

Während die Studie nicht genau klären konnte, wie Parodontitis in die Blutdruckbehandlung eingreift, sind die Ergebnisse der Forschung mit früheren Forschungsergebnissen vereinbar, bei denen eine minderwertige orale Entzündung mit einer Blutgefäßschädigung und einem kardiovaskulären Risiko in Verbindung gebracht wird.

Auf jeden Fall kann ein erhöhter Blutdruck das Gehirn, die Nieren und das Herz schädigen und somit lebensverkürzend wirken.

Quelle: Davide Pietropaoli, Rita Del Pinto, Claudio Ferri, Jackson T. Wright, Mario Giannoni, Eleonora Ortu, Annalisa Monaco. Poor Oral Health and Blood Pressure Control Among US Hypertensive Adults Results From the National Health and Nutrition Examination Survey 2009 to 2014. Hypertension, 2018

2015 © Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Klingenberg